CD-Datenbank

CD-Datenbank

Home
Aktuell
Presse
Artikel-Datenbank
Suchen
CD-Datenbank
on tour
Interpreten
Chronik des Rock
Lyrik
Glosse
Galerien
Veranstaltungen
Gästebuch
Forum
Umfrage
Links
Newsletter

Members
CD-Datenbank
Nun auch hier: Die CD-Datenbank
    Bis dato sind leider erst Rezensionen zu ca. 40 meiner ca. 2700 CDs, die in dieser Datenbank erfaßt sind, bereits in diese Datenbank übernommen, aber ich arbeite daran ...

    Alle Datensätze anzeigen.
17.07.2001; Robert Morten

 Alles  Suchen  Auswahl  Detail 

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

Id:2688
Interpret:R.E.M.
Titel:Reveal
Datum:2001
Stil:Rock/Pop
Qualität:9
rezensiert:Ja
Rezension:Erstmals seit “Automatic ...” gelingt R.E.M. wieder ein Gesamtkunstwerk

Langsam hebt das Flugzeug an, bis “The Lifting” schließlich beginnt. Wohin es diesmal geht? Bei R.E.M. kann man ja nie sicher sein. “The weather's fine, the sky is blue", schwärmt Michael Stipe und gibt die Richtung vor: Sonne. Strand. Glückliche Menschen. R.E.M. und ein Sommer-Album? Das Unfassbare ist geschehen. Eine Band, die so viele Soundtracks für den Herbst geliefert hat, macht sich auf in den Süden. Es wundert einen nicht mehr viel bei diesem Trio, aber das dann doch. “Reveal” ist eine Abfolge leichter, sanft schwingender Songs - nicht ohne Melancholie, natürlich nicht, aber fast schmerzfrei. Es ist das erste Album seit “Automatic For The People”, bei dem die Lieder zu einem Gesamtkunstwerk zerschmelzen, weil alle dieselbe Stimmung einfangen - und doch nicht eintönig klingen.

”Have I missed the big reveal?” fragt Stipe in “I've Been High”, und die Antwort lautet nein. Nun, da es auf dem Tisch liegt, erscheint nichts so logisch wie ein Alterswerk, das weder alt noch abgeklärt wirkt. In den vergangenen Jahren haben R.E.M. gelernt, öffentlich zu lachen und die Last der Welt von ihren Schultern abzustreifen. Die Musik, die Mike Mills und Peter Buck dieser Tage schreiben, ist das Resultat eines recht sorgenfreien Lebens. Die Offenbarung lautet: “This life is sweet.” Leicht verwundert gesungen, aber doch mit Nachdruck. Wer sich um die Zukunft, um Ruhm und Reichtum keine Gedanken mehr machen muß, der braucht sich - im 21. Karrierejahr - nur noch über eins zu ärgern: Daß wieder viele sagen werden, “Automatic ...” sei besser gewesen oder “Monster” oder “Green”. Die allerschlimmsten Schlaumeier werden behaupten, daß nichts an das Debüt “Murmur” heranreicht. Was freilich Unsinn ist. Aber wer die Messlatte so hoch gelegt hat, darf sich darüber nicht wundern.

Käme dieses Album von einer jungen Band, würde sie wohl als “The next big thing” gefeiert. Kommt es von R.E.M., werden Vergleiche gezogen. Einer davon ist legitim: “Reveal” setzt “Up” fort, und wer Letzteres nicht mochte, wird auch mit ersterem nicht viel anfangen können. Vom Rickenbacker-Gitarrensound und dem elegischen Breitwandsound der mittleren Jahre hat sich das Trio verabschiedet, um die große Geste geht es nicht mehr. Stattdessen werden zauberhafte Bilder entworfen, von “Reno” zum Beispiel. Das wiederholte “You're gonna be a star” wird zum Mantra, zur Verheißung: Schon wähnt man sich in Nevada und strebt der kalifornischen Sonne entgegen. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, hier ist sie plötzlich auszuhalten. Die Texte sind gewohnt geheimnisvoll und tragen Titel, die einen dann doch an die seligen, komischen Anfangszeiten erinnern: “Saturn Return”, “Chorus & The Ring” und - wirklich! - “Beachball”. Bevor man sich versieht, wiederholt man wie hypnotisiert Zeilen wie die aus “Imitation Of Life”: “That sugar cane, that tasted good/ That's cinnemon, that's Hollywood/ Come on, come on, no one can see you try...”. Selten klang Stipe so befreit. Irgendwann fragt man sich, was das alles überhaupt bedeuten soll, aber das hat ja stets den besonderen Reiz von R.E.M. ausgemacht: Man weiß nie genau, was Stipe einem sagen will, aber die einzelnen Fragmente klingen wunderschön.

Nebenbei ist auch von Merkur, Drachenfliegen, Goldfischen, Oktopussen und Nektarinen die Rede. Unter anderem. Selten so gestaunt. “Reveal” ist eine Wundertüte für Erwachsene. Am Ende, wenn man wieder gelandet ist, fragt man sich, was in der vergangenen Stunde eigentlich passiert ist. Es hat einen wieder einmal ein R.E.M.-Album erwischt. Ist es faszinierender als “Automatic ...“? Vielleicht nicht. Aber es kommt überraschend nah heran.




powered in 0.02s by baseportal.de
Erstellen Sie Ihre eigene Web-Datenbank - kostenlos!