Neue Seite 1

Aktuelle Umweltnews Schweiz, Deutschland und Österreich

Home biocom.ch

 Alles  Neu  Suchen  Auswahl  Detail 

Headline:Benchmarkstudie: Fünf europäische Umweltbehörden im Vergleich
Stichwort:Benchmarking
Rubrik:Umweltschutz
Datum:21.Januar.2002, 22:56
Text:Gute Noten fürs BUWAL

Mit einem durchschnittlichen Mitteleinsatz erreicht die Schweiz eine überdurchschnittliche Umweltqualität. Dies mit einer unterdurchschnittlichen Anzahl Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der nationalen Umweltbehörde. Zu diesen Resultaten kommt eine vom BUWAL in Auftrag gegebene Benchmarkstudie, welche die nationalen Umweltbehörden Deutschlands, der Niederlande, Grossbritanniens, Dänemarks und der Schweiz vergleicht.


Die Umweltschutzausgaben des Bundes pro Einwohner sind in der Schweiz unterdurchschnittlich: 71 Franken gibt die Schweiz pro Jahr und Einwohner für die Umwelt aus; das sind 22 Franken weniger als die fünf untersuchten Länder durchschnittlich pro Kopf mobilisieren. Unterdurchschnittlich ist hierzulande auch das Verhältnis “Anzahl Mitarbeiter der nationalen Umweltbehörde auf 10'000 Einwohner”: Es beträgt 0.35, nur halb soviel wie der Schnitt der untersuchten fünf Länder zusammen (0.67). Über dem Durchschnitt liegt die Schweiz dagegen bei den Personal- und Arbeitsplatzkosten ihres Umweltamtes. Diese Unterschiede sind auf das hohe Lohnniveau und die hohen Lebenshaltungskosten der Schweiz zurückzuführen.


Dänemark gibt von den verglichenen fünf Ländern am meisten für den Umweltschutz aus, Grossbritannien am wenigsten. Dänemark hat die höchste Umweltqualität, Grossbritannien die geringste. Die Benchmarkstudie folgert daraus, dass Umweltqualität vom Mitteleinsatz abhängt. Die Umweltausgaben der Schweiz liegen zwischen denen Dänemarks und Grossbritanniens, die damit erreichte Umweltqualität ist nach Dänemark die zweithöchste der verglichenen fünf Länder. Mit einem durchschnittlichen Mitteleinsatz erreicht die Schweiz also eine überdurchschnittliche Umweltqualität (vgl. Kasten).


Ziel: Organisation und Abläufe weiter optimieren


Sich selbst mit Konkurrenten oder anderen Dienstleistungserbringern zu messen, liegt im Trend der Zeit und ist für die Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen unabdingbar. Dies gilt auch für die Öffentliche Hand. Das BUWAL will sich darum von Zeit zu Zeit mit anderen europäischen Umweltbehörden vergleichen. Ziel dieser Untersuchungen ist es, die eigene Leistung und Effizienz besser einschätzen und dadurch Organisation und Abläufe weiter optimieren zu können. Die von PricewaterhouseCoopers erstellte Studie trägt den Titel “Umweltbehörden in Europa” und ist die erste Benchmarkstudie, die zu diesem Zweck erstellt wurde.


Die Ergebnisse der Studie sind für die Schweiz erfreulich, dürfen aber nicht überinterpretiert werden. Trotz allen Bemühens, von vergleichbaren Sachverhalten auszugehen, bleiben Unterschiede: in der Ausgangslage der Umweltqualität, in den Eigenheiten der Länder, in der Organisation und Aufgabenstellung der verschiedenen Umweltbehörden. Dennoch sind mit der Studie und ihren Ergebnissen wichtige Anhaltspunkte gegeben. Sie sind für das BUWAL Verpflichtung und Motivation, sich weiterhin voll und ganz für die Anliegen des Umweltschutzes einzusetzen.


Quelle:Buwal
Link:www.umwelt-schweiz.ch

Zurück zu News


powered in 0.02s by baseportal.de
Erstellen Sie Ihre eigene Web-Datenbank - kostenlos!