Neue Seite 1

Aktuelle Umweltnews Schweiz, Deutschland und Österreich

Home biocom.ch

 Alles  Neu  Suchen  Auswahl  Detail 

Headline:So ist der Wolf in der Schweiz nicht geschützt
Stichwort:Wolf: Artenschutz
Rubrik:Naturschutz
Datum:3.Juli.2001, 22:44
Text:Die Naturschutzorganisation Pro Natura ist empört: Das Konzept Wolf gibt in der Praxis jeden in die Schweiz einwandernden Wolf zum Abschuss frei. Es nimmt in Kauf, dass die Schäden an Schafherden weiter zunehmen. Pro Natura lehnt dieses untaugliche Konzept ab.

Der Wolf ist eine international und national streng geschützte Tierart. Bis vor kurzem galt er in der Schweiz als ausgestorben. Seit 1995 ist klar: Der Wolf wandert von Italien her in seine alte Heimat zurück. Diese Rückkehr führt zu Konflikten mit der Schafhaltung. In der Schweiz lassen Schafbesitzer ihre Herden während Wochen praktisch unbewacht auf den Alpen weiden. Diese mit Steuergeldern geförderte Schafhaltung verursacht gravierende Landschaftsschäden und provoziert geradezu Angriffe durch den Wolf. Bei jedem dieser Angriffe können mehrere Schafe getötet werden. Aus diesem Grund wurde bisher jeder Wolf, der seine Pfote über die Grenze setzte, zum Abschuss freigegeben.

Konzept im Schafspelz
Mit dem «Konzept Wolf Schweiz» soll das Massaker weitergehen. Reisst ein Wolf mehr als 50 Schafe, wird er zum Abschuss freigegeben. Stillt er seinen Hunger mit Rehen und Gämsen, gehts ihm ebenfalls an den Kragen. Das ist skandalös. «Die Schweiz schützt auf dem Papier eine gefährdete Tierart - und gibt sie in der Praxis zur Ausrottung frei», urteilt Urs Tester, Artenschutzexperte bei Pro Natura. Die Vorschläge von Pro Natura zur Verminderung der Schäden durch einen besseren Schutz der Schafherden wurden im Konzept nicht berücksichtigt. Durchgesetzt hat sich die Haltung der Schafzuchtverbände: Schafherden weiterhin unbewacht weiden lassen, stattdessen die Wölfe abschiessen. Diese Lösung befriedigt vielleicht die Schafhalter, den Schafen selbst dient sie nicht. Wölfe lassen sich nicht an der Landesgrenze aufhalten. Dabei ist ein Zusammenleben mit dem Wolf möglich. Dazu ist es nötig, die unbehirtete Schafsömmerung gründlich zu verbessern. Zudem müssen die Jäger endlich aufhören, den Wolf als Konkurrenten zu bekämpfen. Pro Natura verlangt daher dringend, dass das Konzept Wolf überarbeitet wird.

Quelle:Buwal
Link:www.pronatura.ch

Zurück zu News


powered in 0.04s by baseportal.de
Erstellen Sie Ihre eigene Web-Datenbank - kostenlos!