Grüne Punkte gehören auch künftig in Behälter des Dualen Systems

News aus der Region

Grüne Punkte gehören auch künftig in Behälter des Dualen Systems

    27.April.2001
    Köln - Die Verbraucher können auch nach der Entscheidung der
    EU-Kommission, dass sogenannte Selbstentsorger ihre Verpackungen mit
    dem Grünen Punkt kennzeichnen dürfen, ihre Verpackungen weiterhin in
    die Sammelbehältnisse des Dualen Systems geben. Für die Bürger ändert
    sich daher beim Verpackungsrecycling nichts. "Kein Bürger kann
    erkennen, ob die Verpackungen weiterhin in die Gelbe Tonne gehören
    oder zum Laden zurückgebracht werden müssten. Daher werden sie im
    Zweifelsfall den Weg in die haushaltsnahen Erfassungsgefäße des
    Dualen Systems wählen", erklärte der Vorstandsvorsitzende des Dualen
    Systems, Wolfram Brück. "Da wissen Sie auch, dass tatsächlich ein
    Recycling stattfindet." Allerdings zeige die nun entstandene
    Situation auch das Absurde der Entscheidung der EU-Kommission: "Wenn
    nun auch Selbstentsorger den Grünen Punkt nutzen können, fehlt für
    die Verbraucher jedes Unterscheidungskriterium zwischen den
    Wettbewerbern."

    Brück befürchtet daher, dass bei einer weiteren Verunsicherung die
    Bereitschaft der Verbraucher, aktiv beim Recycling mitzumachen,
    nachlassen könne. "Die Menschen haben Vertrauen in die Leistung des
    Dualen Systems entwickelt. Wir lassen daher nicht zu, dass sie nun
    verunsichert werden. Deshalb setzen wir uns auch weiterhin für ein
    klare Zuordnung von Grünem Punkt und Gelber Tonne bzw. farbgetrennter
    Glascontainer und blauer Papiertonne sowie für eine ökologisch
    orientierte Abfalltrennung ein."

    Brück verwies in diesem Zusammenhang auf die fehlende Kontrolle
    der Unternehmen, die ihre Verpackungen selbst entsorgen. Insbesondere
    fehle der detaillierte Nachweis darüber, ob und inwieweit
    Selbstentsorger welche Mengen von Verpackungen überhaupt im Laden
    zurücknehmen und was dann damit geschehe. Alle Erfahrungen zeigten
    jedenfalls, dass die Verbraucher in der Praxis ihre Verpackungen
    nicht zurück in den Laden bringen würden. Wie die Selbstentsorger
    daher die notwendigen Mengen erreichen wollen, um ihre
    Verwertungsquoten zu erfüllen, sei die große Frage.

    Das Duale System hingegen muss seine Sammel- und Verwertungsquoten
    im Einzelnen dokumentieren. Dieser jährlich vorzulegende Nachweis
    wird von den Landesumweltministerien sorgfältig geprüft.

    Der Mengenstromnachweis 2000 sowie die erste Ressourcenbilanz für
    die Recyclingleistungen des Grünen Punktes werden am 2. Mai 2001 in
    Berlin
    vorgestellt.
    - ots -









Zurück


Zurück zur Übersicht

Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit News und Infos aus der Grenzregion rund um Flensburg:

© 2000 DanGer media  info@danger-media.de  

 


powered in 0.04s by baseportal.de
Erstellen Sie Ihre eigene Web-Datenbank - kostenlos!