Neuigkeiten
Neuigkeiten
 
Rheinische Post berichtet: Autismus bei Kindern viel häufiger als bisher angenommen
Wie die Rheinische Post am 27. Juni berichtet, ist die Zahl autistischer Kinder bis zu vier Mal höher als bisher angenommen:
„Eine Studie von Forschern der Central Clinic und des Institute of Psychiatry des King’s College hat zwischen Juli 1998 und Juni 1999 im englischen Staffordshire 15.000 Kinder zwischen 2,5 und 6,5 Jahren auf Entwicklungsstörungen hin untersucht.
Frühere Studien gingen von vier bis sechs Erkrankungen auf 10.000 Kinder aus. Jetzt zeigte sich, dass der Anteil viel eher bei 17 Fällen liegt.

Bei den so genannten beherrschenden Entwicklungsstörungen, die den Autismus-Kriterien nicht voll entsprechen, wie dem Asperger Syndrom oder dem Rett Syndrom wurden rund 46 Erkrankungen auf je 10.000 Kinder festgestellt. Beim Asperger Syndrom zeigen die Kinder zwar ein autistisches Verhalten, verfügen aber über gute sprachliche Fähigkeiten.

Erlernte Fähigkeiten verschwinden schrittweise

Beim Rett Syndrom verschwinden bereits erlernte Fähigkeiten wie Gehen und Reden schrittweise wieder. Die eingeschränkten methodologischen Möglichkeiten dieser Studie erlaubten es, laut den Studienautoren Suniti Chakrabarti und Eric Fombonne, nicht, direkt auf ein Ansteigen der Erkrankungen zu schließen. Die präsentierten Zahlen erforderten jedoch weitere umfassende Tests.
David Potter, ein Sprecher der National Autistic Society, erklärte gegenüber der BBC, es sei aufgrund des Fehlens einer zentralen Datenbank schwierig, entsprechende Zahlen aufzuzeichnen. Ein Ansteigen der Erkrankungen werde jedoch allgemein angenommen. "Wir sind von rund zehn Erkrankungen auf 10.000 Kinder ausgegangen. Die Zahlen dieser neuen Studie zeigen, dass für die lokalen Behörden Änderungen in ihren Planungen für Autismus-Patienten notwendig werden."
(Pressetext.Austria)

www.rp-online.de/news/wissenschaft/2001-0627/autismus.html
 
Nachrichten eingeben

powered in 0.00s by baseportal.de
Erstellen Sie Ihre eigene Web-Datenbank - kostenlos!