Link1 Link2 Link3 Link4 Link5 Link6
 
 Alles  Neu  Suchen  Auswahl  Detail 

 |<  <  >  >| 

7654 Einträge gesamt:  1  21  41  61  81  101  121  141  161  181  >> 

HundenameRasseAlterKrebsKrebsartBemerkung zur KrebsartGradeinteilung1. Rezidiv2. RezidivRezidivBehandlung:MedikamenteHomöopathieErnährungGewichtGeschlechtName des HundefuttersTierazt / TierklinikBeginn der Erkrankungverstorben nach DiagnoseBuchtip 1Buchtip 2VornameNamePLZOrtTelefonEMailHomepageKommentarEintrag vom:Photo der OP
ArkoRidgeback-Mix8 MonateMastzellentumorMastzellentumorEr hat einen bösartigen Mastzellentumor.    bisher Operationenbisher noch keine verschriebene...
 Tocken, Nassfutter, verschiede Gemüse und Obastarten,u.a. normalRüdeverschieden 14.12.03   JanaRumpf  0174/6232273escaf601@gmx.net Der Mastzellentumor wuchs unter dem Ohr.
Nach einer Operation wurde er entfernt.
Wir waren alle froh das "ES" endlich heraus war und Arko die Operation gut überstanden hatte.
Eine Woche später beim Streichen fiehl an der Ruthe ein Knubbel auf.
Beim näheren betrachten wusste ich was es war.
Es waren schon wieder die neuen Ansätze zu einem
neuen Tumor.

Was ich noch im nach hinein erfahren habe über Arko, als ich ihn gekauft hatte ist, das er ein Inzuchtswelpe (Mutter und Sohn) war.
Wie und ob seine Geschwister auch so etwas haben, weiß ich nicht, möchte es aber noch heraus finden.
Was mich beschäftigt ist, wieviel es vielleicht mit dieser Inzuchtsgeschichte zu tun hat, das er jetzt so etwas hat.

26.8.04
FaxUr-Rauhaar-Dackel15MastzellentumorMastzellentumor?Doppelt-Faustgrosser Tumor in rechter Beckenschale vom After ab.2   Eine Tumor-Operation ist schwer abzuschätzen da schon erhebliche Grösse; Nebenwirkungsbekämpfung und spez. Futter für Patient nicht für TumorCortison & Anti-Rheumatika
außerdem Blutverdünner wegen Herzklappeninsuffizienz
 spez. Futter für Patient nicht für TumornormalRüdeHills prescrition n/dTierklinik Iffezheim23.11.00   AlexanderFritz76530B.-Baden alex-fax@gmx.de  26.8.04
SamRottweiler-Rhodesian-Ridgeback-Mix7 JahreFibrosarkomFibrosarkomBei Sam hat sich zwischen den Schulterblättern eine Beule gebildet. Als sie sichtbar und bemerkt wurde, habe ich eine Biopsie durchführen lassen. Danach vergrösserte sich das Fibrosarkom explosionsartig.    Bei Sam hat sich zwischen den Schulterblättern eine Beule gebildet. Als sie sichtbar und bemerkt wurde, habe ich eine Biopsie durchführen lassen. Auf das Ergebniss musste ich 2 Wochen warten. Nach der Biopsie vergrösserte sich das Fibrosarkom
"explosionsartig".
Mit dem Befund bin ich am selben Tag zu einem, auf Chirugie spezialisierten TA gegangen. Sam`s Lunge war frei von Metastasen-der TA wollte nicht operieren, da das Fibrosarkom schon zu gross war, also inoperabel. Ich habe Ihn zur OP überredet. OP-Termin war am nächsten Tag. Das Fibrosarkom hatte sich schon bis unter die Schulterblätter ausgebreitet. Der TA riet zum Einschläfern, noch in Narkose.
Sam wurde in meinem Beisein im OP erlöst.
KeineEs war leider zu spät.Dosenfutter
Trockenfutter
Frischfleisch, aufgekocht
Nudeln
Reis
- ich wusste es damals noch nicht besser -
normalRüdeals letztes EukanubaDr. Schmidt - Berlin

OP:
Dr. Klaus Gerlach
Lützowufer 26
10787 Berlin
T.:26 39 79 00
22.1.041 Tag  AndreasSchröder13409Berlin as1000@web.de Ich habe einen Platz gefunden, wo ich Sam beerdigen konnte.
Das Fibrosarkom ist an einer Stelle enstanden, an der er bevorzugt Impfungen und Injektionen bekam.
Lasst Eure Hunde nie zwischen den Schulterblättern impfen oder spritzen!!!
Hinterfragt den Sinn einer jeden Impfung!!!
Info`s auch unter
http://www.gesundehunde.com/forum/index.php?s=
oder mailt mich an.
Andreas
22.1.04
MaggyDeutsch Drahthaar-Dalmatiner14,5 JahreMammatumor links caudaler KomplexMischtumorEntfernung der gesamten linken Gesäugeleiste in 03/2002,Prognose günstig 01/2004Mammatumor Mammatumor  Karsivan 100, Rimadyl 50 (stehen nicht in Zusammenhang mit dem Tumor)noch auf der SucheHill´s n/dnormalHündinHill´s Prescription diet n/dbaab-Tierklinik
Dr.med.vet. Ulrich Baab
15.9.99gottseidank noch topfit!!!  DianaErsepke55270Schwabenheim miss_tigra@web.de 15.09.1999 erstmals linsengroße Umfangsvermehrung vorletzte Zitze bemerkt. Langsames Wachstum bis 03/2002 auf Pflaumengröße, weiterhin gut abgrenzbar, mehrere Kammern in Innern des Tumors tastbar. Dann Mastitis 19.3.2002, Bahndlung mit Cephalexin 600 und Umschlägen mit essigsaurer Tonerde. OP 26.3.2002, Entfernung der linken Gesäugeleiste. Lunge nicht betroffen, Prognose günstig.
01/2004 erneut Tumor vorletzte Zitze, weich, mit festeren Gewebeeinschlüssen, nicht durchgehend abgrenzbar von der Bauchdecke.02/2004 Narkose, Thoraxröntgen, ev. OP. 2x2cm große hochverdächtige Verschattung Lunge, Abbruch der Narkose.


Ich hätte mich wegen der Gefahr einer Entzündung für eine OP entschieden,trotz ihres Alters ist sie noch so agil und lebensfroh,man mag es kaum glauben, daß sie am 01.07.1989 geboren wurde. Maggy leckt nämlich gern daran herum, einen ulzerierenden Mammatumor wollte ich ihr ersparen, das sind größere Schmerzen als die nach der OP.
26.8.04
Aaron AmadeusRhodesian Ridgeback10MilztumorMilztumorStadium noch nicht bekannt    Entfernung der kompletten MilzTägliche Medikamente :
Seit ca. 7 Jahren 450 mg L-Thyroxin täglich

Nachoperative Medikation:
- 200 mg Baytril (Antibiotikum)
- Feline Rehydration (Isotone)
- Metalgin Zäpfchen (Schmerzmittel nach Bedarf)
 momentan Reis mit Knochenbrühe (nicht so fettig)normalRüdeBento Kronen- Classic ForTierklinik Gera7.2.04   NorbertGruner07551Gera+ 49 171 427 04 80Leroy_G@web.de Am Abend des 07.02.2004 hatte ich meinen Aaron normal gefüttert. Als er später zum Trinken aufstand sackte er hinten leicht weg. Da ich schon einen Fila wegen Magendrehung verloren habe, ahnte ich hier nichts gutes, als ich einen etwas vergrösserten Bauch feststellte. Es ging dann sofort in die Klinik und nach einer Röntgenaufnahme sah man eine deutlich vergrößerte Milz. Es wurde sofort operiert und man entfernte die komplette Milz in der man einen faustgroßen Tumor sehen konnte. Aaron erholt sich derzeit nach der OP ganz gut. Optisch konnte man noch keinen weiteren Befall an anderen Organen sehen. Wir warten nur sehr gespannt auf den phatologischen Befund, um weitere Schritte festzulegen. 10.2.04
BuckDeutscher Schäferhund9MilztumorMilztumor         normalRüdeFam. Meinhard 15.2.04     2103   wir stehen nach der operativen entfernung der milz mit tennisballgrossem tumor noch ziemlich unter schock.

noch haben wir keine untersuchungsergebnisse vom gewebe, also koennen wir noch nichts genaueres sagen.
tatsache ist: tumor ist aufgeplatzt und hat in die bauchhoehle ca 2 l blut entlassen, die nacht vom 15. auf den 16. haette bucki nicht ueberlebt, wenn wir ihn nicht operieren haetten lassen.

heute isst er noch nichts, aber er hat sich schon sein kuscheltier geschnappt und gibt es nicht mehr her (so der pfleger in der tierklinik der vererinaermedizinischen universitaet wien) vermutlich spendet der vertraute geruch in der fremden umgebung ein wenig trost....
26.8.04
BeckerBullterrier6 3/4 JahreHoden-FibrosarkomFibrosarkomSehr seltenes hormonell bedingtes Fibrosarkom am Hoden. War eingebettet in gesundem Gewebe und konnte komplett entfernt werden.    OP/Kastration vorbeugende Spritzenkur:
Ubichinon Compositum, Coenzyme Compositum, Para-Benzochinon-Injeel Forte, LymphomyosotN.
Teils Trockenfutter teils selbstgekocht mit Reis/Nudeln u. GemüsenormalRüdeRoyal CaninDr. H.P. Lewitschek
Bad Homburg v.d.H.
1.2.04   PetraKress60437Frankfurt/Main069/504418Bulli03441@aol.com Ein Hoden-Fibrosarkom ist äußerst selten und daher liegen keine bzw. kaum Erfahrungswerte vor. Vor der OP wurde die Lunge geröntgt und diese war zu diesem Zeitpunkt frei von Metastasen. Zwischen Feststellen des verdickten Hodens und totaler OP vergingen 10 Tage.18.2.04
Bonny Dobermann8 Jahre Mastzellentumor Mastzellentumor Der Tumor war in der Kniefalte lokalisiert.Grad II    Der Tumor wurde operativ entfernt. keine -TrockenfutternormalHündinEukanuba bzw. Hills  19.10.07   Sylvia     mlinnmann@t-online.de  26.8.04
DuncanSchäferhundmix10JFibosarkom, OsteosarkomFibosarkom, OsteosarkomSeit 3 Jahren die Beule auf dem Rücken , inoperabel wachsend. Seit 4 Wochen am Hinterbein!weit fortgeschritten   Von Beginn an mit Phönixpräp.gegen Tumore (JUV Spritzrn Salben Globuli),seit 4 Wochen Quark+ Leinöl , Vit C hoch dosiert,Bachblüten und nun noch Kortison u. Schmerzmittel zur EndbehandlungJUV von Phönix Komplettprogram gegen Tumore, er lebt somit schon 3 Jahre damit!!

NUN Kortison ( 30 kg Hund bekommt 40 mg)und Schmerzmittel!
S.O. + Bachblüten (u.a. Walnut zur Vorbereitung für ein leichteres Übergehen auf die Regenbogenbrücke, ich glaube daran!Seit Jahren Reisschondiät von Animonda!!! Mal ein Knochen usw.Habe es auch nicht besser gewusst!
Seit einer Woche ROHKOST!!! Er liebt BARF!!!
ÜbergewichtkastriertReisschondiät von Animondaan der Wirbelsäule Beule, am re. Hinterbein in dem Gelenk

Tierarzt in Niebüll und Süderlügum. Eigentlich sind die keine grosse Hilfe. Die Tierärztin kommt nach Ostern ins Haus zum Einschläfern, so muss ich nicht in die Praxis, da hat Dunci immer so eine Angst.
1.1.01 Unsere Hunde gesund durch Homöophatie H.G. WolffDas Bachblütenbuch für Hunde Michaela StarkMelanieMachon25927Neukirchen04664983342machonmelanie@aol.com Mein Hund lebt nun seit über 3 Jahren damit, allerdings geht es nun nicht mehr, weil er das Osteosarkom am Bein dazu bekommen hat. Ohne Medikamente könnte er nicht mehr laufen.
Nach Ostern werde ich ihn gehen lassen müssen, da ist der Rest der Familie auf reisen...

Ich denke die Ernährung hat ihn kaputt gemacht!! Ich klage alle Futtermittelfirmen, die uns im Glauben lassen ""Trockenfutter ist das beste für ihren Hund"" an !!!
Wenn dann noch eine erbliche Belastung dazukommt, sein Vater musste ich mit 6 Jahren an Lungenrebs einschläfern!

Ich habe sofort als ich davon im Net gelesen hatte auf Rohkost ungestellt.Es ist so einfach durchzuführen und nicht teurer! Die Hunde blühen auf, aber für Duncan kommt es zu spät, er freut sich trozdem seiner letzten Tage :-((
26.8.04
CarmenMastino10 JahreKnochenkrebsKnochenkrebsBösartig    Amputation des Kompletten Hinterbeins im Dezember 2002HomÖopathische Nachsorge;Coenzyme comp.,Ubichinon Comp.,Para-Benzochinon-Injeel forte,Lymhomyosot Tropfen.s.o.NormalnormalHündin Dr.Andrea Behrens & Dr.Jens Siebert.39393 Hamersleben Rosmarinstr.1429.10.02    Osteroth39393Ohrsleben osterwolf2@aol.com Ein Herzliches Dank an meine Tierärzte,sie haben meiner Carmen bis heute 1 1/2 geschenkt.Es geht ihr sehr gut auch mit drei Beinen!!! Ohrsleben d.29.03.200426.8.04
AylaMischlingca. 2 Jahremalignes LymphomB-ZellDer Tumor befindet sich in der Nasenschleimhaut,
andere Organe sind wohl nicht betroffen.
    Bestrahlung (5x), Chemo ???anfänglich Kortison, wird jetzt abgesetztBachblütenmischung
Propolis, Misteltropfen
Vitamin C (Acerola)
anfänglich Trockenfutter
(Mera-Dog, California)
nach Diagnose Umstellung auf BARF
normalsterilisiert Tierklinik Hofheim
Dr. Kessler / Dr. Kandel
9.3.04   MartinaValentin35260Stadtallendorf06428-3421martina144@aol.com  Ayla hat bisher 2 Bestrahlungen hinter sich und beide sehr gut vertragen.9.4.04
AylaMischlingca. 2 Jahremalignes Lymphommalignes Lymphom (B-Zell)Der Tumor befindet sich in der Nasenschleimhaut,
andere Organe sind wohl nicht betroffen.
    Bestrahlung (5x), Chemo ???anfänglich Kortison, wird jetzt abgesetztBachblütenmischung
Propolis, Misteltropfen
Vitamin C (Acerola)
anfänglich Trockenfutter
(Mera-Dog, California)
nach Diagnose Umstellung auf BARF
normalsterilisiert Tierklinik Hofheim
Dr. Kessler / Dr. Kandel
9.3.04   MartinaValentin35260Stadtallendorf06428-3421martina144@aol.com  Ayla hat bisher 2 Bestrahlungen hinter sich und beide sehr gut vertragen.9.4.04
CocoStaff-Mix6Knochenkrebslaut Pathologe sehr bösartigim Gesicht am linken Jochbein, inoperabel    Tumor Basistherapie von Heel Para-Benzochinon + Coenzyme compositum + Ubichinon comp. subkutan
Galium-Heel + Lymphomyosot Tropfen
NeyDill
Vitamin C
Fertigfutter
+ Selbstgemacht (roh + gekoch, Gemüse + Obst püriert, Milchprodukte, Vollkornbrot, Müsli, Fisch)
normalHündinMarengoFrank Lausberg
Neusser Str. 762
50737 Köln
27.1.04   NicoleKayartz51399Burscheid02174-307343info@hundeschule-pico-bello.dewww.hundeschule-pico-bello.deIm Oktober letzten Jahres entdeckten wir am linken Jochbein eine erbsengroße Schwellung. Da sich Coco aber kurz zuvor gestoßen hatte, haben wir die Schwellung als harmlos abgetan. Die Schwellung ging aber nicht zurück, sie wurde größer. Allerdings sehr langsam. Im Januar wurde Coco dann geröngt und es wurde gleichzeitig eine Biopsie gemacht. Ein paar Tage später kam die vermutete Diagnose: Osteosarkom, bösartig.
Coco geht es bis zum heutigen Tag sehr gut! Sie scheint keine Schmerzen zu haben und der Tumor ist nicht gewachsen.
15.4.04
BaxterLabrador9,5 JahreMammatumorAdenokarzinomwenig Abgrenzung zum gesunden Gewebe; Nachweis von NekrosenIV   operative Entfernung des Tumors am 03.05.2004 Neytumorin, Scirrhinum C30BARFnormalHündinBARF 1.6.02   Susanne Petras   susi@bullmastiff.de  11.5.04
JonnyGolden Retriever6 JahreTumorMastzellentumor mässig differentziert   OP 05/2004   normalRüdeEukanubaDr Wittchen, Bad Vilbel
OP Dr Rinck, Karben
5.4.04   JürgenAugustin61118Bad Vilbel augustin@onlinehome.de  14.5.04
MozartMalinois11MamakarzinoneMamakarzinoneschon gestreut 2. Tumor auch an Zitze    Operation (wird am 23.06.04 durchgeführt)   normalHündin  13.6.04          26.8.04
LexRottweiler5FibrosarkomHirntumorEndstadium    Durch OP versucht Tumor zu entfernenVerschiedenes - alles was möglich warMisteltherapieRoyal Canin
Rinti
Nudel/Reis/Huhn...
normalRüde  28.4.0423.5.2004  PetraBodensohn63128Dietzenbach petragaubatz@aol.com Mitte April stellten wir eine Beule auf dem Kopf unseres Hundes fest. Am 6.5. versuchte unser Tierarzt diese Geschwulst zu entfernen, dies warr nicht möglich, da 'mit der Schädeldecker bereits verwachsen'. Es wurde ein Probe entnommen u. eingeschickt.Befund: Fibrosarkom. In der Klinik in Hofheim ließen wir ein CT machen. Der Tumor war in den Stirnhöhlen, hatte die Schädeldecke durchfressen und die Ärzt sagten die Lebenserwartung sei noch ca. 3 Monate. Am gleichen Tag begannen wir mit der uns dort empfohlenen Bestrahlung (Schmerztherapie).Unserem Lex ging es trotzallem gut. Er fraß, spielte - keine Verhaltensänderung. Am 23.5. -für uns unverhofft schnell- versagte die Motorik. Er brach zusammen und schaute uns nur noch hilfesuchend an. Wir mußten ihn einschläfern lassen. Wir vermissen ihn sehr, denken jeden Tag an ihn. In unserem Herzen wird er weiterleben.15.6.04
TappsyTibet Terrier10 JahreLymphosarkom, malignesLymphosarkom     Horvi-Therapie Horvi C-33 und Horvi X44Nassfutter - versucht zu barfen - wird aber nicht gefressennormalRüde  17.5.04   BiancaGörtz Düsseldorf bibi0270@yahoo.de Die Tierärztin gab meinem Hund Anfang Juli nach einer Gewebeprobe noch ca. 4 Wochen. Sie riet zur Chemo.

Hab aber beschlossen auf die Horvi-Präparate zu vertrauen. Meinem Hund geht es z. Zt. noch sehr gut.
26.8.04
BenGolden Retriever7FibrosarkomFibrosarkomAngefangen hat es mit Lahmheit im rechten Vorderbein. Dazu kam eine Beule direkt an der Nase, Lefze zur Hälfte dick. Nase inwendig mit geschwollen. Dazu kamen an der Schulter weitere Knoten. Geschwollene Lymphknoten, Geschwür am After...Endstadium   Leider erst beim falschen Tierarzt gewesen, der Arthrose diagnostizierte. Später gewechselt. Verdacht auf entweder Borreliose oder Lymphom. Biopsie wurde entnommen. Ergebnis kam leider nachdem unser Hund von allein eingeschlafen war. Diagnose: FibrosarkomAntibiotika
Cortison
Aufbauspritzen
BachblütenDosenfutter
Trockenfutter
leider kein BARF, zu spät darüber gelesen und es einfach nicht besser gewusst
normalRüdeunterschiedlichErst Friedrichroda, entweder wusste er, was los ist und hat es nur nicht gesagt oder er ist unfähig. Sagte uns: So große Hunde werden nun mal nicht alt - zu einem 7jährigen Hund!!!
Dann Gotha, Dr. Rönnert, einfühlsamer, engagierter Arzt. Machte uns von Anfang an nicht viel Hoffnung aber ließ uns den letzten Schimmer. Leider wurde uns die Illusion geraubt, eine Chemotherapie könne helfen. Hund ist einfach so eingeschlafen...
10.6.041 Tag vorher, 29.07.04  Janine  Georgenthal  Nie wieder Fertigfutter, nie wieder jährliche Impfungen. Leider ist uns das erst zu spät eröffnet worden. Es ging alles so schnell. Benni verzeih uns unsere Unwissenheit!26.8.04
Bonny Dobermann9 JahrejaMastzellentumorDifferenzierungsgrad IIII   operative Entfernung 4 Monate nach der Diagnosestellung. Weniger Monate später weiträumige Nachresektion wegen des Verdachts auf ein Rezidiv. Es konnten jedoch keine Mastzellen histopathologisch nachgewiesen werden. 11 Monate nach der Erstoperation wurde ein benigner Mammatumor entfernt. Allgemeinbefinden sehr gut. keineneinTrockenfutternormalHündinHills 19.10.03        slinnmann@t-online.de Meine Bonny hat - bis jetzt jedenfalls - Glück gehabt.5.9.04
 |<  <  >  >| 

7654 Einträge gesamt:  1  21  41  61  81  101  121  141  161  181  >> 


 

powered in 0.07s by baseportal.de
Erstellen Sie Ihre eigene Web-Datenbank - kostenlos!