Link1 Link2 Link3 Link4 Link5 Link6
 
 Alles  Neu  Suchen  Auswahl  Detail 

 |<  <  >  >| 

7656 Einträge gesamt:  1  21  41  61  81  101  121  141  161  181  >> 

HundenameRasseAlterKrebsKrebsartBemerkung zur KrebsartGradeinteilung1. Rezidiv2. RezidivRezidivBehandlung:MedikamenteHomöopathieErnährungGewichtGeschlechtName des HundefuttersTierazt / TierklinikBeginn der Erkrankungverstorben nach DiagnoseBuchtip 1Buchtip 2VornameNamePLZOrtTelefonEMailHomepageKommentarEintrag vom:Photo der OP
SarahAmerican Staffordshire Terrier8Milztumor      der Tumor wurde zuspät bemerkt, obwohl wir 4 Monate zuvor beim Tierarzt waren und dort nichts gefunden wurde. Sarah wurde notoperiert und während der Operation eingeschläfert da die Milz durch den Tumor Kindskopfgroß war und die Krebszellen bereits gestreut hatten.  TrockenfutternormalkastriertMeradog SoftdinnerDr. Merkt
Esslingen
13.10.02Milztumor  PetraFröschle73760Ostfildern0711 3002704p.m.froschkoenig@gmx.de  13.10.02
PennyMischling in 2 ter Generation12OsteosarkomknochenkrebsKnochenkrebs     Keine mehr möglich , Knochen zerstörtMußte eingeschläfert werden Trockenfutter , normalHündinBronzoDr. Murek
Jüchen Hochneukirchen
1.10.99Knochenkrebs  Sil.Brings41352korschenbroich www.bringst2me@yahoo.de  16.10.02
Benjamindt. Dogge5Osteosarkom Osteosarkom oberhalb linkes Vorderfusswurzelgelenkes    Vorgestellt in Tierklinik Leipzig mit Option auf Gliederhaltende OP (leider sehr spät nach Diagnosestellung durch Haustierarzt)

Näheres gern auf Anfrage
   normalRüdeMeraDog ReferenceTierklinik Birkenfeld, Prof. Koch

Tierklinik der Uni Leipzig, Prof. Dr. Grevel
28.10.0206.12.2002  A.-M. 66424Homburg cancel26@gmx.de  18.12.02
ErwinBerner Sennenhund8 Jahre 9 MonateHauttumormalignes Melanombösartig    Entfernung der auftretenen neuen Tumorekeine Rohfütterung seit einem halben JahrnormalRüde Dr. Sabine vom Stein1.9.96   PetraHöfer40764Langenfeld02173/989638BSC-Berner-Sennenhunde-Club@t-online.dewww.berner-sennenhunde-club.deErster Tumor im Lendenbereich, dann am Vorderlauf, dann wieder im Lendenbereich wurden entfernt. Seit ca einem Jahr kein Tumor mehr. Allgemeinzustand sicherlich auch altersbedingt so lala. Mal gut, mal weniger gut.27.12.02
AfsaneeSaluki11 1/3Lungenkrebs       Conium D4 1xtägl. 15 Tr.
Keine weiteren Medikamente, Wunschkost, lebte bis zum Schluß in meinem Bett.
  normalHündinBARF seit 11 MonatenTierklinik Neubrandenburg12.11.02Lungentumoren  ArianeFailer17111Hohenmocker039993 70621Ariane.Failer@t-online.dewww.mamnounas-salukis.deAn einer Mamille gab es eine kleine Tumorengruppe, stecknadelkopfgroß. Entdeckt am 12.11.02. Am 16.11. leichtes Hüsteln, glaubte an "Herzhusten", aber das Herz war gesund und stark. Habe aber den Thorax röntgen lassen, niederschmetternder Befund, Lungenkrebs in alle Lungenlappen infiltriert, konzentrierter am Bronchialbaum. Diagnose: infaust. Habe dennoch 2 weitere weichere Röntgenaufnahmen machen lassen, und nach Berlin und Leipzig an die Unikliniken gesandt, mit gleicher Diagnose.
Afsanee ging es scheinbar noch gut, ihr Zustand begann allmählig am 4.12. zu kippen, denn sie fraß nur noch mit Überredung. Am 5.12. ließ ich sie dann zu Hause in meinen Armen einschläfern.
27.12.02
AscoRottweiler7,5MilztumorMilztumor Endstadium   Der Tumor wurde leider zu spät erkannt und hatte schon in die Leber gestreut. Von einer OP wurde abgeraten.  1-3 Lebensjahr Chappi+Trockenfutter wegen Durchfall nur noch TrockenfutternormalRüde Tierklinik Dr. Schall/ Ludwigshafen31.12.0231.12.02  ThomasSchröder67069Ludwigshafen a.t.schroeder@gmx.de Am Donnerstag den 26.12.02 bemerkten wir seine Appetitlosigkeit die uns aber nicht zu denken gab da er öfters wenn Hündinen läufig waren nichts fressen wollte.Dies änderte sich am nächsten Tag wobei ihm dann das Laufen schwer fiel.Da er an Athrose und leichter HD litt und sich dies bei kaltem,feuchten Wetter bemerkbar machte schoben wir dies auf sein Kochenleiden.Da sich bis Sonntag sein Zustand nicht verbessert hatte suchten wir den Notdienst auf. Der Arzt stellte hohes Fieber fest(40,4) gab ihm 3 Spritzen und machte uns auf sein leicht erhärteten Bauch sowie auf seine blassen Lefzen aufmerksam ohne aber einen Verdacht zu äußern,und schickte uns für den nächsten Tag zu unserem Haustierarzt was wir dann auch machten.Da dieser aber im Urlaub war gab ihm die Tierarzthelferin die gleichen Spritzen nochmal.Als wir sie auf den Bauch ansprachen beruhigte sie uns.DA wir keine Ruhe hatten gingen wir in die Klinik wo die Ärzte die erschreckende Diagnose stellten. Seit diesem Tag fehlt ein wichtiges Famielienmitglied in unserem Leben.In unseren Herzen bleibt er aber für immer present.26.8.04
MaggyCairn-Terrier8Blasenkrrebs          normalHündin  1.1.02        guenter.mueller@dlr.de Wer hat den Bericht zu SAMI geschrieben,
der auch Blasenkrebs hat. Er möge sich mit
mir in Verbindung setzen, zwecks Gedanken-
Austausch, vielleicht kann er mir eine Hilfe
geben.
Bitte!
5.2.03
MaggyCairn-Terrier8Blasenkrebs      Es wurde eine Niere
entfernt
  TrockenfutternormalHündin  5.2.02        guenter.mueller@dlr.de Herrchen oder Frauchen von Mona
bitte mal bei mir melden.
Meine Hündin hat auch Blasenkrebs.
Vielleicht können wir mal Gedanken
und/oder Ideen austauschen.
Günter
5.2.03
RustyGolden Retriever5 JahreMastzelltumor  1. GradJa  1 OP
2 OP
 Erhielt bisher 2 homöopathische Spritzen um seine Immunabwehr zu stärkenFrischfleisch, Dosen und TrockenfutternormalRüdePedigree 23.12.02      wien renate142000@yahoo.de Kann mir wer sagen was ich noch für meinen Hund tun kann da er leider ein Rezidiv hat.17.2.03
Hera Dt. Dogge5KnochenkrebsOsteosarkomüber der linken Vorderfußwurzel (Hühnereigroß)bösartig   Röntgen, Knochenbiopsie
-> Schmerzmittel
Schmerzmittel (Spritzen 1 tägl.) normalnormalHündin Dr. Knoll Heilbronn1.2.03März 2003  ReinerSeyler74933Neidenstein reiner.seyler@sap.com wir stehen noch unter dem Schock der Diagnose!
Sollen wir noch was versuchen, oder ist ein schnelles Ende besser?
26.8.04
ChyraRottweiler7Lymphosarkommycosis fungoidesDie Mucosis fungoides ist eine Krebserkrankung der T-Lymphozyten und gehört zu den niedrigmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL). Im Gegensatz zu den anderen Formen der NHL befällt sie fast ausschließlich die Haut. Die Ursachen für die Entstehung der Mycosis fungoides sind noch nicht geklärt. Die Hautveränderungen sind uncharakteristisch und ähneln eher einer Schuppenflechte oder einem Ekzem. Meist besteht ein ausgeprägter Juckreiz. Deshalb wird dieser Krebs auch meist zu spät erkannt.Stadium III (tumorös)   war nicht mehr möglich, nur Erhaltung der LebensqualitätPretniH 50 (Cortison, 1 Tabline tägl.)
Marbocyl 80 (Antibiotikum, 1 Tabline tägl. gegen Infektionen, weil einige Geschwüre durch ständiges Lecken teils offen, teils nässend und teils entzündet sind)
Rimadyl, tägl. 2 x 2 Tabletten in der letzten Woche
Globulis für Ausleitung (Abschwächung Cortison in Bezug auf innere Organe) und KonstitutionsmittelNassfutter
Trockenfutter
Frischfutter
normalHündinHills Prescription Diet n/dvorangegangene TÄe div. seit Mai 2001 ohne Ergebnisse,
entgültige Diagnosestellung Tierklinik Hofheim am 22.01.2003,
Weitere Unterstützung THP und TÄin Kirsten Tönnies, Hattersheim
1.5.01erlöst am 11.03.2003 zuhausehttp://www.m-ww.de/krankheiten/krebs/mycosis.htmlhttp://www.krebs-beim-hund.deKatjaChiriac65931Frankfurt am Main chybo@wuffels.dechyra.wuffels.deVor kanpp 2 Jahren begann es mit einer Art Schuppenflechten. Chyra wurde auf Pilz untersucht. Es verschlimmerte sich. Es wurden Pigmentstörungen diagnostiziert. Tierarztwechsel, nachdem diese Flechten zu kleinen Beulen ausarteten. Es wurden Stoffwechselstörungen diagnostiziert, die man eigentlich nur beim Schäferhund vorfände.
Tierarztwechsel, weil diese Beulen zu Geschwüren wuchsen und sich auch vermehrten. Im September 2002 wurde eines dieser Geschwüre operativ entfernt und in die veterinärpathologie Giessen eingesand. Diagnose: eine Stoffwechselkrankheit, die man eigentlich nur vom Boxer kenne sowie Autoimunschwäche (O-Ton mein behandelnder TA).
Gabe von Cortison. Die Geschwüre verschwanden vollends. Mitte Dezember 2002 (Cortison war zuende und ausgeleitet) brach alles wieder auf. Es wucherte überall.
Anfang Januar Termin Tierklinik Hofheim. Es wurde eine Feinbiopsie gemacht und eine Biopsie entnommen. Dieagnose am 22.01.2003: Lymphosarkom in Form von mycosis fungoides, nicht mehr therapierbar.
Chyra geht es heute (01.03.2003) noch seht gut, klare Augen, Appettit super, Stuhlgang normal. Noch sind keine inneren Organe angegriffen. Die Geschwüre sind nicht mehr zählbar, teils nässend, teils blutend, teils entzündet, teils offen. Sie leckt viel. Deswegen das Antibiotika als zusätzliche Dauerbehandlung. Lt. derzeit behandelnder TÄin leidet sie derzeit nicht mehr, als ein an einer Allergie leidender Hund. Es kann aber innhalb weniger Wochen umschlagen. Der Unterleib ist schon im Lymphbereich total verknotet. Noch keine Schmerzen.
Ich bin traurig.

ERWEITERUNG:

Am 07.03.2003 entdeckte ich bei Chyra ein Lungenödem. Ich ging sofort mit ihr zum TA. Sie wollte es noch medikamentös behandeln, aber ich sagte, dass ich denke, dass es Zeit ist für Chyra, denn sie möge kaum noch Gassi gehen.
Wir vereinbarten einen Termin für den Abend des 11.03.2003 zu Hauseuthanasie. So hatten wir noch das Wochenende, um Chyra noch ein paar schöne Stunden zu bereiten und Abschied zu nehmen.

Am 08.03.2003 war zu sehen, dass Chyra noch mehr Wasseransammlungen im Körper hatte, vornehmlich in den Forderläufen.

Der 11.03.2003, ihr letzter Tag, war schon sehr überflüssig. Chyra sah aus, als wäre sie auf Schlag um 5 Jahre gealtert. Ihr Körper war vollends aufgeschwemmt und Gassi gehen wollte sie gar nicht mehr.

Als Abends die TÄin kam, war diese sehr, sehr erschrocken ob der schnellen Veränderung und sie hatte ihre Probleme mit der Euthanasie. Sie fand keine Venen und wenn, dann kam dort nur Wasser. Es war sehr schwierig. Als sie dann eine fand, gaben wir Chyra noch viel tierisch verbotenes Zeug wie Schwarzwälder Schinken. Dann gab ich der TÄin das go und Chyra sank in meine Arme.

Ich habe Chyra einäschern lassen und ihre Urne ist in unserem kleinen Gärtchen vergraben... damit sie immer bei uns ist.
Ein Linktip: http://www.pietaet-fuer-tiere.de
Sehr lobenswert ist hier die sehr einfühlsame Behandlung durch die Familie Balon. Ein würdevoller letzter Gang für jeden Wuffel.

Unter http://chyra.wuffels.de habe ich über diesen seltenen, bösartigen Krebs und Chyra's Krankheitsverlauf berichtet mit sehr vielen Links und vielen Bildern im Tagebuch. Denn ohne Bilder kann man sich von dieser Krebsart keine Vorstellung machen.

Heute, am 10.05.03, geht es mir immer noch nicht gut. Ich weiss, ich habe den richtigen Zeitpunkt gefunden und das wünsche ich allen Hundehaltern mit kranken Wuffels. Und ich weiss, im Regenbogenland geht es ihr gut... aber sie fehlt mir so sehr... sie hat eine grosse Lücke in meinem Leben hinterlassen.

Sie ist nicht der erst Hund, welchen ich ins Regenbogenland schicken musste... aber es ist doch etwas anderes, ob ein Hund alt wurde oder ob man ihn wegen schwerer Krankheit verliert.

Ich wünsche allen Wuffelfreunden mit an Krebs oder sonstigen schweren Krankheiten leidenden Wuffels alle Kraft der Welt...

10.5.03
MotteBoxer, weiß, taub5Mastzellentumor Grad 1s.o."Knubbel" am Bauch neben Zitze, innerhalb eines Jahres von Erdnuss- auf Walnussgröße gewachsen, weich.Grad 1Bis jetzt noch nix  Entfernung 10/2002, leider nicht ganz im Gesunden entfernt, bis jetzt 03/2003 noch keine Neubildung.KeineKeineTrockenfutter mit Zusatz (Nudeln, Reis, Kartoffeln, Gemüse, Obst, Frischkäse....)normalkastriertBewidog Basic MenueOperiert von Dr.Hussong/Dr.Jung, 90592 Schwarzenbruck.
Histologische Untersuchung im VDL-Offenburg.
31.3.01----  angelaklein90592schwarzenbruck09128/4619a_klein_sbr@t-online.de Hoffentlich haben wir unsere Süße noch lange. Beim Schmusen und Knuddeln kann man den Hund sehr gut abtasten und absuchen.23.3.03
Kevin (the Champ)Deutscher Boxer6 Jahre + 6 MonateMastzellentumor maligner Tumor der GewebemastzellenGrad I       normalRüdeEukanuba Lamm und reis 27.3.03   Hans- JürgenNehrdich34320Söhrewald05608- 94880workingglove@nexgo.dehttp://puderbach.net/nehrdich/kevin 5.4.03
RemmingtonGolden Retriever8 1/2MastzelltumorMastzelltumor II   OP Ende Jan. 03 Tumor wurde nicht vollstädnig entfernt
2.OP 14.05.03
Virbagen Omega (Interferon)
Zur Unterstützung des Imunsystems:
Coenzyme compositum
Ubichinon compositum
Para-Benzochinon
jeweils 1 Spritze alle 3 Tage (Behandlungsserie 25 Tage)
1x tgl. 15 Lymphomyosot-Tropfen
jaVor Erkrankung IAMS, danach BARFÜbergewichtkastriert nach einigen Fehlschlägen
ab April 03 Tierklinik -Am Sandpfad (Dr. Walla) Wiesloch
Tel. 06222-81521
http://www.tierklinik-sandpfad.de/
29.1.03   Heidi  Mannheim hdd331@yahoo.com Bei der zweiten Op wurde der erste Mastzelltumor nachoperiert und 4 weitere Geschwulste entfernt(müssen Laborergbnis abwarten ob auch Mastzelltumor).
Laborergebnis:
der 1 Mastzelltumor wurde erfolgreich nachoperiert, die vier anderen waren gutartige Fibrome.
Fr. Dr. Perck (Tierklinik am Sandpfad) hat wirklich eine hervorragende Arbeit geleistet.
26.8.04
SandyMalteser14Leber zunächst kleine Streuunge innerhalb der Leber (Verschlechterung der Leberwerte), nach Umstellung Ernährung in Ergänzung mit hämöopathischen Produkten zwar Verbesserung der Blutwerte, allerdings ist der Krebs dann auf der Außenseite der Leber gewuchert - keine Streuungenungeklärt       normalHündin Dr. Puscasu, Mz-Kastel (Tierärztin)
Tierklinik Gießen, Tierklinik Hofheim, Tierklinik Wiesbaden
2.9.0223.04.2003   Uli65183Wiesbaden ur@wiesbadenlife.de  10.5.03
Scholldt. Schäferhund6Milztumor      OP - Entfernung des Tumors zusammen mit der Milz.Wobe-mugos (3x1),
Legalon (Mariendistel),
Zink-orotat(2x1),
Biotin (150mcg),
B-Komplex,
ACE+Selen
 selbstgekocht und teilweise Umstellung auf RohfutternormalRüde dr. P. Zaninovič
Klinik für Kleintiere in Ljubljana
13.5.03   KatjaKrajnc Gornja Radgona katja.krajnc@siol.net Die Entdeckung des Tumors war ein Zufallsbefund. Wir hoffen, dass wir schneller als Krebs waren und er nicht gestreut hat. Wir werden kämpfen!13.5.03
RamboGolden-Retriever-Dt.Kurzhaar-Mix6 JahreTumor an der Hirnanhangdrüse Tumor an der Hirnanhangdrüse zw. Gehirn und Augen     Cortison TrockenfutternormalRüde Tierärztliche Klinik Frankfurt/Niederrad, MRT bei Magnostic GmbH, Gundersheim1.10.0204.02.2003Was tun, wenn das Haustier stirbt?      anti-rauchen@freenet.de Erkrankung fiel im Okt. 2002 auf, da die Sehkraft nachliess. Untersuchungen in der Augenabteilung der Tierklinik Niederrad ergaben, daß das Auge gesund war. Im Jan. 2003 erblindete er völlig, am 13.01.2003 dann MRT bei Magnostic, da wurde der Tumor festgestellt. Am 03.02.2003 muß er dann eine Hirnblutung bekommen haben und verstarb am Morgen des 04.02.2003.15.5.03
IsaGolden Retriever6,5MastzellenturmorVorderbeinEntfernung durch Operation am 22.05.2003.2. Grad   Noch nicht. Wunde muß erst verheilen. Z.Z. Antibiotika. Danach Chemo  TrockenfutternormalkastriertWarneckeDr. Stefan Möller10.2.03   RojaBehrens31234Edemissen0171/5422890Roja.Behrens@freenet.de 2x beim Tierarzt gewesen. Sollte immer beobachten. Erst jetzt sollte er vorsichtshalber raus. Dabei festgestellt, daß es ein Mastzellentumor ist.
26.5.03
AnkaDalmatiner-Terrier-Mixfast 12in der Milchleiste Krebs ist vollständig entfernt. werden jetzt eine Krebsvorsorge auf biologischer Weise machen lassen (mit Injektionen)    OP der Milchleiste. Geschwüre beider Seiten wurden entfernt.wegen Herzinsuffizienz "Vetmedin" normal: Trocken und NassfutternormalHündinPedigree PalKleintierklinik Dr. N. Ahlborn
Hardegsen
1.5.03   MarionZey37139Adelebsen marion.z@gmx.de Der Arzt meinte, durch die Krebsvorsorge kann man eine deutlich höhere Lebenserwartung erreichen...ich hoffe, er hat recht!5.6.03
ArcoGolden Retriever10,5Lebertumor Kleine sehr harte Krebstumorenicht heilbar   zu keiner Zeit möglich, auch nicht bei Früherkennung  Trocken und Naßfutter,gekochtes Fleisch,Reis,Nudeln,GemüsenormalRüde Tierklinik Dr.Vieth Oldenburg,Nds.28.5.0306.06.2003    26639Wiesmoor Ralf.Eschen@t-online.de Hat sich normal verhalten,auch beim Fressen,etwas an Gewicht verloren.Dann Fressen ausgewürgt,keine Nahrungsaufnahme mehr, viel Wasser,dann wieder gefressen,leichte Besserung, dann rapide Gewichtsverlust,nicht mehr gefressen, nicht mal seine alles auf der Welt geliebten Leckerlies angerührt,nur noch Wasser und dieses auch ausgewürgt(grünlicher Schleim).Die Lebertumore haben auf die Gallenblase gedrückt,welche dann ständig Gallensaft in den Magen gedrückt hat.Davon ist Arco dann dauerübel gewesen.Erlösung nur durch einschläfern11.6.03
 |<  <  >  >| 

7656 Einträge gesamt:  1  21  41  61  81  101  121  141  161  181  >> 


 

powered in 0.07s by baseportal.de
Erstellen Sie Ihre eigene Web-Datenbank - kostenlos!