Artikel-Datenbank

Britannia - die Artikel-Datenbank

Home
Aktuell
Presse
Artikel-Datenbank
Suchen
CD-Datenbank
on tour
Interpreten
Chronik des Rock
Lyrik
Glosse
Galerien
Veranstaltungen
Gästebuch
Forum
Umfrage
Links
Newsletter

Members
Alle Artikel zu England und dem Vereinigten Königreich auf einen Blick
Thema: England und Großbritannien
Z.Zt. sind ca. 420 Artikel zu England und Großbritannien in 5 Rubriken in dieser Datenbank erfaßt. So finden Sie in Standard die Hauptartikel zu Britannia, in Hintergrund die Informationen der Hauptartikel im europäischen oder geschichtlichen Zusammenhang und mit größerer Detaillierung, in Biografie die Kurzbiografien der in Standard und Hintergrund angesprochenen handelnden Personen, in Kommentar zukünftig meine subjektive Bewertungen und Anmerkungen und in Sonstiges Detailinformationen zu Dynastien, Schauplätzen, Dokumenten und vielem anderen mehr.

Für komplexere Suchanfragen im Volltext nutzen Sie bitte die Rubrik Suchen.
17.07.2001; Robert Morten

 Alles  Suchen  Auswahl  Detail    Standard  Hintergrund  Biografie  Kommentar  Sonstiges 

Titel:Heinrich II. (von England), (1133-1189)
Untertitel:Haus Plantagenet übernimmt den Thron
kat:Biografie
subkat:Geschichte
subsubkat:Plantagenet
aufmacher:Heinrich II. (von England), (1133-1189), König von England (1154-1189), der erste englische König aus dem Hause Plantagenet, einer der mächtigsten europäischen Herrscher seiner Zeit.
text:Heinrich wurde am 5. März 1133 in Le Mans (Frankreich) geboren; 1151 übernahm er das Herzogtum Normandie. Im folgenden Jahr, nach dem Tod seines Vaters, erbte Heinrich den angevinischen Besitz in Frankreich, den er 1152 durch seine Heirat mit Eleonore von Aquitanien noch um Aquitanien und die Gascogne erweitern konnte. Über seine Mutter Mathilde hatte Heinrich Anspruch auf den englischen Thron; Heinrich I. hatte Mathilde, seine Tochter, zur Nachfolgerin designiert, aber ihr Cousin Stephan von Blois hatte den englischen Thron usurpiert. 1153 besiegte Heinrich in England Stephans Armee und zwang den König, ihn als seinen Nachfolger anzuerkennen; und als Stephan im folgenden Jahr starb, wurde Heinrich König. Während der ersten Jahre seiner Herrschaft konnte er die Unruhen, die unter Stephan ausgebrochen waren, unterdrücken, gewann die ehemals an Schottland abgetretenen nördlichen Grafschaften Englands zurück und eroberte Nordwales. 1171/72 begann Heinrich mit der Eroberung von Irland und zwang 1174 König Wilhelm den Löwen von Schottland, ihn als Lehnsherrn anzuerkennen.

1164 geriet Heinrich in Konflikt mit Thomas Becket, dem Erzbischof von Canterbury. Mit den Konstitutionen von Clarendon hatte der König verfügt, dass Geistliche, die eines Verbrechens angeklagt waren, von einem königlichen Gericht abgeurteilt werden sollten; Becket dagegen meinte, dass dafür kirchliche Gerichte zuständig seien. Die Auseinandersetzung endete 1170 mit der Ermordung Beckets durch vier von Heinrichs Rittern. Die Empörung der Öffentlichkeit über den Mord zwang den König, den Erlass zurückzunehmen und Becket als Märtyrer anzuerkennen.

In England schuf Heinrich ein vereinheitlichtes, zentralisiertes Rechtsprechungs- und Gerichtssystem, das allen Freien offen stand, und ersetzte das alte Gottesurteil durch moderne Gerichtsverfahren.

Wegen seiner Besitzungen in Frankreich – Heinrich war zwar Lehnsmann des französischen Königs, aber in Frankreich mächtiger als der König selbst – lag Heinrich in ständigem Konflikt mit Ludwig VII. und dessen Nachfolger Philipp II. Ab 1173 hatte er sich mit Aufständen seiner Söhne Richard Löwenherz und Johann Ohneland auseinander zu setzen, die von Philipp II. und Eleonore von Aquitanien noch weiter geschürt wurden. Heinrich starb am 6. Juli 1189 in Chinon (Frankreich); sein Nachfolger wurde sein Sohn Richard I. Löwenherz.
Autor:Robert Morten
Datum:Freitag, 3.August.2001, 09:05
Nutzer:0




powered in 0.04s by baseportal.de
Erstellen Sie Ihre eigene Web-Datenbank - kostenlos!