Artikel-Datenbank

Britannia - die Artikel-Datenbank

Home
Aktuell
Presse
Artikel-Datenbank
Suchen
CD-Datenbank
on tour
Interpreten
Chronik des Rock
Lyrik
Glosse
Galerien
Veranstaltungen
Gästebuch
Forum
Umfrage
Links
Newsletter

Members
Alle Artikel zu England und dem Vereinigten Königreich auf einen Blick
Thema: England und Großbritannien
Z.Zt. sind ca. 420 Artikel zu England und Großbritannien in 5 Rubriken in dieser Datenbank erfaßt. So finden Sie in Standard die Hauptartikel zu Britannia, in Hintergrund die Informationen der Hauptartikel im europäischen oder geschichtlichen Zusammenhang und mit größerer Detaillierung, in Biografie die Kurzbiografien der in Standard und Hintergrund angesprochenen handelnden Personen, in Kommentar zukünftig meine subjektive Bewertungen und Anmerkungen und in Sonstiges Detailinformationen zu Dynastien, Schauplätzen, Dokumenten und vielem anderen mehr.

Für komplexere Suchanfragen im Volltext nutzen Sie bitte die Rubrik Suchen.
17.07.2001; Robert Morten

 Alles  Suchen  Auswahl  Detail    Standard  Hintergrund  Biografie  Kommentar  Sonstiges 

Titel:Heinrich III. (von England), (1207-1272)
Untertitel:König von England (1216-1272), Sohn und Nachfolger König Johanns I. Ohneland aus dem Hause Plantagenet.
kat:Biografie
subkat:Geschichte
subsubkat:Plantagenet
aufmacher: 
text:Heinrich war neun Jahre alt, als sein Vater starb und er die Nachfolge antrat. Während seiner Minderjährigkeit lag die Regierung des Königreiches in den Händen von William Marshal, dem Earl von Pembroke, und nach dessen Tod 1219 übernahm Hubert de Burgh die Regierungsgeschäfte.
1227 erlangte Heinrich die Volljährigkeit, 1232 entließ er Hubert de Burgh und regierte selbständig ohne die Mithilfe von Ministern. Er besetzte Staats- und Kirchenämter mit Günstlingen aus dem Ausland, darunter einige Verwandte seiner Gattin Eleonore von der Provence, die er 1236 geheiratet hatte. Dadurch und durch Verschwendung von Geldern für kriegerische Unternehmungen auf dem Festland, vor allem in Frankreich, erregte Heinrich das Missfallen der Barone. Heinrich sagte dem Papst eine große Summe Geldes zu, um für einen seiner Söhne die sizilianische Krone zu erhalten; und als er diese Summe dann von den Baronen einforderte, verweigerten die sich dem König und zwangen ihn 1258 zur Annahme der Provisionen von Oxford, in denen sich Heinrich einverstanden erklärte, seine Macht mit den Baronen zu teilen. Wenig später widerrief Heinrich mit päpstlicher Unterstützung die Provisionen. Die Barone erhoben sich gegen den König, und die Angelegenheit wurde schließlich zur Schlichtung an König Ludwig IX. von Frankreich übergeben, der in seinem Schiedsspruch, der Mise d’Amiens (1264), zugunsten Heinrichs entschied. Daraufhin rüsteten sich die Barone mit Simon de Montfort an der Spitze zum Krieg, besiegten Heinrich in der Schlacht bei Lewes und nahmen ihn gefangen. 1265 schlug das königliche Heer unter dem Sohn und Erben Heinrichs, dem späteren Eduard I., die Barone bei Evesham, circa 40 Kilometer südlich von Birmingham. Simon de Montfort fiel in der Schlacht, und die Barone einigten sich 1267 mit Eduard auf einen Kompromiss. Eduard übernahm die Regentschaft und trat nach dem Tode Heinrichs die Thronfolge an.
Autor:Robert Morten
Datum:Montag, 13.August.2001, 21:34
Nutzer:0




powered in 0.02s by baseportal.de
Erstellen Sie Ihre eigene Web-Datenbank - kostenlos!